Wettbewerb für Abschlussfilme deutschsprachiger Filmschulen

PDF herunterladen

Ina Weisse

© Donata Wenders

In Berlin geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur Ausbildung als Schauspielerin an der Otto-Falkenberg-Schule in München. Engagements u.a. an den Münchner Kammerspielen, am Nationaltheater Mannheim und am Hans-Otto-Theater Potsdam. 1995 Philosophiestudium in Heidelberg. 2000-2002 Regieausbildung beim Filmstudium der Universität Hamburg. Ihr Abschlussfilm "Alles anders“ wurde mit dem FIRST STEPS Award 2002 ausgezeichnet. Ihr erster Langspielfilm, "Der Architekt“ mit Josef Bierbichler in der Hauptrolle, lief 2009 auf der Berlinale und gewann auf dem Max-Ophüls-Filmfestival den Preis für das beste Drehbuch. Zur Zeit arbeitet sie, gemeinsam mit Daphne Charizani, am Drehbuch zu dem Spielfilm "Komplizen" (AT).
Als Schauspielerin wirkte Ina Weisse in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter "Duell in der Nacht“, "Schneeland“, "Nichts als Gespenster“, "Im Dschungel“, "Das Ende einer Nacht“, für den sie 2012  den Deutschen Fernsehpreis als beste Schauspielerin, den Günther-Rohrbach-Filmpreis und den Adolf-Grimme-Preis erhielt.

Filmografie

Als Schauspielerin (Auswahl):
 
2012 Die Flut kommt pünktlich. Regie: Thomas Berger (Fernsehfilm)
2012 Tatort – Dinge, die noch zu tun sind. Regie: Claudia Garde (Fernsehfilm)
2012 Sonne in der Nacht. Regie: Martin Enlen (Fernsehfilme)
2011 Up Grade. Regie: Franziska Buch (Kinospielfilm)
2011 Der Teufel von Mailand. Regie: Markus Welter (Fernsehfilm)
2011 Das Ende einer Nacht. Regie: Matti Geschonneck (Fernsehfilm)
2010 Mord in Ludwigslust. Regie: Kai Wessel (Fernsehfilm)
2010 Im Dschungel. Regie: Elmar Fischer (Fernsehfilm)
2009 Polizeiruf 110 - Falscher Vater. Regie: Nils Willbrandt (Fernsehfilm)
2009 Amigo. Regie: Lars Becker (Fernsehfilm)
2009 Tod in Istanbul. Regie: Matti Geschonneck (Fernsehfilm)
2008 Tatort: Schiffe versenken. Regie: Florian Baxmeyer (Fernsehfilm)
2007 Die Weisheit der Wolken. Regie: Lars Becker (Fernsehfilm)
2007 Mutig in die neuen Zeiten. Regie: Harald Sicheritz (Fernsehfilm)
2007 Doktor Martin. Regie: Markus Imboden (Fernsehfilm)
2007 Duell in der Nacht. Regie: Matti Geschonneck (Fernsehfilm)
2006 Nichts als Gespenster. Regie: Martin Gypkens (Kinospielfilm)
2006 Blackout. Regie: Peter Keglevich (Fernshfilm)
2005 Schneeland. Regie: Hans W. Geissendörfer (Kinospielfilm)
2004 Die Patriarchin. Regie: Carlo Rola (Fernsehfilm)
2003 Sams in Gefahr. Regie: Ben Verbong (Kinospielfilm)
2003 Katzenzungen. Regie: Thorsten C. Fischer (Fernsehfilm)
2002 Der Elefant. Regie: Lutz Konermann (Fernsehfilm)
2002 Ausgeliefert. Regie: Andreas Prochaska (Fernsehfilm)
2000 Liebestod. Regie: Stephan Wagner (Fernsehfilm)
1999 Zielfahnder. Regie: diverse (Fernsehserie)
1998 Single sucht Nachwuchs. Regie: Uwe Janson (Fernsehfilm)
1998 Der dreckige Tod. Regie: Michael Mackenroth (Fernsehfilm)
1997 Ein Vater unter Verdacht. Regie: Markus Bräutigam (Fernsehfilm)
1996 Brüder auf Leben und Tod. Regie: Friedemann Fromm (Fernsehfilm)
1996 Tatort – Heilig Blut. Regie: Hartmut Griesmayr (Fernsehfilm)
1995 Echte Kerle. Regie: Rolf Silber (Kinospielfilm)

Auszeichnungen als Schauspielerin:
 
2012 Deutscher Fernsehpreis: Beste Schauspielerin für "Das Ende einer Nacht.“
2012 Günther Rohrbach Filmpreis: Beste Schauspielerin für "Das Ende einer Nacht.“
2013 Adolf-Grimme-Preis: Beste Schauspielerin für "Das Ende einer Nacht.“
2012 Goldene Kamera: Nominierung Beste Schauspielerin für "Das Ende einer Nacht.“
2008 Deutscher Fernsehpreis: Nominierung Beste Schauspielerin für "Duell in der Nacht.“


Als Regisseurin:
 
2013 Frauenhilfetelefon. (Social Spot für Scholz & Friends und BMFSFJ)
2008 Der Architekt. Buch und Regie, Co-Autor: Daphne Charizani (Kinospielfilm). Festivals: Internationale Hofer Filmtage, Filmfestival Max Ophüls Preis, Internationale Filmfestspiele Berlin, International Film Festival Rotterdam u.v.a. Preise: Max Ophüls Preis für das beste Drehbuch, Deutscher Filmpreis für Sophie Rois, Filmpreis beim Deutsch-Türkischen Festival in Nürnberg
2002 Alles anders. (Kurzspielfilm) FIRST STEPS Award 2002, 1. Preis beim Internationalen Berliner Kurzfilmfestival, Panther-Preis (taz), Studio Hamburg Nachwuchspreis
2001 Klara. (Kurzspielfilm)
2000 Sonntags. (Kurzspielfilm) Festivals: Berlinale, FFA Förderpreis
1999 Lünow. (Kurzspielfilm)

Stand: 01.08.2013

News

28.06.2017 

Filmfest München

Mehrere FIRST STEPS PremierenWeiter

19.05.2017 

"Krabat" im TV

Am 20. Mai um 23:25Uhr auf SAT.1Weiter

19.05.2017 

Seattle International Film Festival

"Die Blumen von gestern" im ProgrammWeiter

© 2017 First Steps