Sabine Panossian

Kamerastudium an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Der von ihr fotografierte Kurzspielfilm AM ENDE DER WALD gewinnt 2016 den Student Academy Award in Silber. Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Europäischen Filmakademie. OFF SEASON ist ihr Abschlussfilm, für den sie 2019 mit dem FIRST STEPS Michael-Ballhaus-Preis ausgezeichnet wird.

Filmografie

Kamera:

2019 NACHTBESUCH. Regie: Joana Vogdt (Kurzspielfilm), Weltpremiere Palm Springs International Shortfest 2020*
2019 OFF SEASON. Regie: Henning Beckhoff (Spielfilm, 43′)
2019 WAITERS. Regie: Natascha Sinelnikova, Jonas Walter (Serie, 2×65′)
2019 COSTANTINO – ALMOST TOGETHER. Regie: Rocco di Mento (Dokumentarfilm, 90′)
2018 FÜNF DINGE DIE ICH NICHT VERSTEHE. Regie: Henning Beckhoff (Spielfilm, 70′)
2018 HAPPILY EVER AFTER. Regie: Florian Vey (Kurzspielfilm, 5′)
2017 NACHTBESUCH. Regie: Joana Vogdt (Kurzspielfilm, 17′)
2017 LUGAU CITY LIGHTS. Regie: Tim Evers (Dokumentation, 52′)
2017 BEWEGUNG. Regie: Jakub Paczkowski (Kurzspielfilm, 10′)
2017 NACHTBESUCH. Regie: Joana Vogdt (Kurzspielfilm, 17′)
2017 ZATTOO. Regie: Sabine Panossian (Werbefilm, 3′)
2016 MASTERCARD – QUEUE. Regie: Jan Mocka (Werbefilm, 2′)
2016 AM ENDE DER WALD. Regie: Felix Ahrens (Spielfilm, 30′)
2015 TAXI CITY. Regie: Jan Mocka (Dokumentarfilm, 15′)
2015 ROHBAUTEN. Regie: Désirée Pfenninger (Kurzspielfilm, 25′)
2015 ANYWAY HOME. Regie: Pablo Kaes (Kurzspielfilm, 25′)
2014 I AM ERROR. Regie: Lara Wilde (Experimentalfilm, 45′)
2014 FRAU MÜLLER & HERR BRYLLA. Regie: Sabine Panossian, Caroline Bennewitz (Dokumentarfilm, 11′)
2014 FAHRT ZUR HÖLLE. Regie: Henning Beckhoff (Kurzspielfilm, 15′)
2013 VIDA. Regie: Pablo Kaes (Dokumentarfilm, 10′)
2013 WOTJEK GEHT IN RENTE. Regie: Jan Mocka (Dokumentarfilm, 17′)
2013 JESUS ABROAD. Regie: Jan Mocka (Dokumentarfilm, 17′)
2013 LIGHT. Regie: Hyeck-Joon (Dokumentarfilm, 16′)

Stand: 24.08.2020

Jurybegründung zum FIRST STEPS Award:

“Ein blasses deutsches Paar unter der klaren Sonne des sizilianischen Spätsommers: Statische Einstellungen in der sterilen Welt eines Luxusresorts lassen die Insel wie eine Kulisse erscheinen. Unter der Oberfläche brodeln die Konflikte zwischen diesen beiden zivilisierten Menschen. Dann bricht die Frau aus, die Handkamera begleitet sie freundschaftlich durch ein buntes, quirliges Palermo, in Kirchen und Grotten. Sabine Panossian erschafft mit minimalen Mitteln präzise durchdachte Bilderwelten – Antonioni hätte seine Freude daran!”

OFF SEASON

Judith wird von ihrem Freund Gregor mit einem Wellnessurlaub auf Sizilien überrascht. Die Beziehung kriselt. Es sind die letzten Monate vor der Geburt des gemeinsamen Kindes und Judith sieht nicht ein, weshalb die bevorstehende Mutterschaft ihr Leben beeinträchtigen sollte. So sind die Anrufe aus der Firma ihres Vaters eine willkommene Abwechslung. Aber Gregors Erwartungen an die zukünftige Familie und der Druck auf Judith vergrößern die Distanz zwischen den beiden. Die letzten Tage in dem Resort werden zu einem Machtkampf, in dem es um die Vereinbarkeit von Familie, beruflichem Erfolg und Selbstbestimmung geht.

Hochschule: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Filmkategorie: Spielfilm (mittellang)
Länge: 43 Minuten
Drehformat(e): Sony Fs7

Stab

Regie Henning Beckhoff
Buch Henning Beckhoff, Bastian Köpf, Paula Cvjetkovic
Kamera Sabine Panossian
Darsteller/in Godehard Giese (Gregor), Franziska Petri (Judith)
Schnitt Anna Mbiya Katshunga
Musik Inma Galiot
Tondesign Nils Gradlowsky
Produzent/in Valeria Venturelli

Holger Jungnickel
Holger Jungnickel, nominiert First Steps Award 2019 Award 2019

Geboren 1985 in Bad Schlema. Von 2006 bis 2010 Studium der Medientechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Im Anschluss Mitarbeit im Kameraverleih von Studio Hamburg.
Seit 2012 Kamerastudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München, Bildgestaltung für mehr als 50 Kurzfilme, Dokumentarfilme, Werbespots und Musikvideos. Seine Dokumentation REUNIFICATION EXPRESS wird für den Deutschen Kamerapreis nominiert. Für seine Bildgestaltung an FREMDE wird er 2018 mit dem Bronze Tadpole Camerimage sowie dem European Cinematography Award 2019 geehrt. Sein Abschlussfilm LIMBO wurde 2019 für den Michael-Ballhaus-Preis nominiert und Holger Jungnickel mit dem IMAGO International Award als Young Emerging Cinematographer ausgezeichnet. Für LIMBO wurde Holger Jungnickel darüber hinaus für den Deutschen Kamerapreis 2020 nominiert.

Filmografie

Kamera:

2020 ADISE (AT). Regie: Simon Denda (Kurzspielfilm) – in Postproduktion
2019 NO NAME RESTAURANT. Regie: Stefan Sarazin (Spielfilm, 120′) – in Postproduktion
2018 LIMBO. Regie: Tim Dünschede (Spielfilm, 89′)
2018 DECLASSIFIED. Regie: David Preute (Dokumentarfilm, 25′)
2017 THIS IS WHERE I MEET YOU. Regie: Katharina Ludwig (Spielfilm, 82′)
2017 DIE NACHT VOR MORGEN. Regie: Henning Pulß (Kurzspielfilm, 15′)
2017 DIE KNEIPE. Regie: Tim Dünschede (Kurzspielfilm, 3′)
2017 REUNIFICATION EXPRESS. Regie: Holger Jungnickel (Dokumentation, 25′)
2016 FREMDE. Regie: Tim Dünschede (Kurzspielfilm, 30′)
2014 VENUSFLIEGENFALLE. Regie: Tim Dünschede (Kurzspielfilm, 24′)
2014 SAMSTAG NACHT. Regie: Tim Dünschede (Kurzspielfilm, 15′)
2013 MANN GEGEN MANN. Regie: Simon Denda (Kurzspielfilm, 15′)
2013 FREMDKÖRPER. Regie: Ozan Mermer (Kurzspielfilm, 15′)
2013 RAUSCH & ROMANTIK. Regie: Viktor Schimpf (Dokumentarfilm, 15′)
2013 NADESCHDA. Regie: Daria Kuschev (Dokumentarfilm, 12′)
2011 ERINNERUNGEN AN DEN SOMMER. Regie: Friedrich Tietke (Kurzspielfilm, 20′)
2010 WENT OUT. Regie: Sarah Neumann (Kurzspielfilm, 15′)
2010 BUENOS AIRES NOS VEMOS EN BERLIN. Regie: Costa Kalogiros (Dokumentarfilm, 16′)
2009 PERIPHERES VERLANGEN. Regie: Beatrice Le Fevre (Kurzspielfilm, 17′)
2009 APOLOGY. Regie: Costa Kalogiros (Kurzspielfilm, 20′)
2008 DES KINDES MOZART. Regie: Nina Kupczyk (Kurzspielfilm, 25′)

Stand: 24.08.2020

Jurybegründung zur Nominierung:

“Wann, wenn nicht jetzt, im Abschlussfilm: Mit atemberaubender Waghalsigkeit stürzen sich Holger Jungnickel und das Team von LIMBO in das Abenteuer, einen Thriller im Groß- und Kleingangstermilieu in einer einzigen Einstellung zu drehen.”

Limbo

Als die junge Managerin Ana ungewöhnlich hohe Rechnungsbeträge in den Firmenunterlagen entdeckt, ahnt sie noch nicht, was für eine Lawine sie damit lostreten wird. Der verdeckte Ermittler Carsten arbeitet am selben Fall. Er steht kurz davor, sich mit Hilfe des Kleinganoven Ozzy Zutritt zum Inner Circle des Geldwäsche-Netzwerks zu verschaffen. Ozzy hat es satt, immer nur der Laufbursche der großen Geldmacher zu sein und lässt sich auf den gefährlichen Deal ein.

Hochschule: Hochschule für Fernsehen und Film München
Filmkategorie: Spilefilm
Länge: 89 Minuten
Drehformat(e): RED Monstro
Verleih: NORDPOLARIS
Kinostart: 20.02.2020

Stab

Regie Tim Dünschede
Buch Anil Kizilbuga
Kamera Holger Jungnickel
Darsteller/in Elisa Schlott (Ana), Tilman Strauss (Carsten / Yannik), Martin Semmelrogge (Ozzy), Steffen Wink (Henry Dubois), Mathias Herrmann (Frank Mailing), Christian Strasser (Wiener)
Musik David Reichelt
Tondesign Jannik Flieger, Miguel Murrieta
Szenenbild Verena Barros de Oliveira
Kostümbild Claudia Karpfinger
Redaktion Natalie Lambsdorff (BR)
Produzent/in Fabian Halbig, Florian Kamhuber
Co-Produzent Yüksel Yilmaz, Felix Starck

Agnesh Pakozdi
Agnesh Pakozdi, nominiert First Steps Award 2019

Geboren 1983 in Budapest, Ungarn. Die ehemalige Wirtschaftswissenschaftlerin studierte Filmwissenschaft, Mediengestaltung und Bildgestaltung in Budapest, an der UdK in Berlin und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. 2015 folgte ein Stipendium für eine Fortbildung am Global Cinematography Institute in Los Angeles mit Zsigmond Vilmos und Yuri Neyman. Ihr Abschlussfilm DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN wurde 2019 für den Michael-Ballhaus-Preis nominiert.

Filmografie

Kamera:

2019 RED ANTS BITE. Regie: Elene Naveriani (Kurzspielfilm, 25′)
2019 WINTER JOURNEY. Regie: Anders Østergaard, Erzsébet Rácz (Spielfilm, 90′)
2019 DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN. Regie: Susanne Heinrich (Spielfilm, 80′)
2019 DER MANN DER SEINESGLEICHEN LIEBTE. Regie: Anna Herms (Kurzspielfilm, 15′)
2018 KOKA THE BUTCHER. Regie: Bence Máté (Dokumentarfilm, 38′)
2018 STRAIGHT FAMILY. Regie: Jasmine Alakari (Webserie)
2017 I AM TRULY A DROP OF SUN ON EARTH. Regie: Elene Naveriani (Spielfim, 61′)
2017 ACH DU GROßER JIDDISCHER GOTT. Regie: Mariann Kiss (Dokumentarfilm, 70′)
2016 TROPICAL PREVLA. Regie: Manu Sobral, Fernando Calabron (Kurzspielfilm, 9′)
2015 BEHIND THE BEARS EYES. Regie: Oates Wu (Kurzspielfilm, 20′)
2014 THE GOSPEL OF ANASYRMA. Regie: Elene Naveriani (Kurzspielfilm, 29′)
2014 EAT THE TOURIST. Regie: Darya Zhuk (Kurzspielfilm, 5′)
2014 FLYING TROUT AND SWIMMING VULTURE. Regie: Oates Wu (Kurzspielfilm, 9′)
2014 WESTEND. Regie: Mari Cantu (Spielfilm, 74′)
2014 GESCHÜTZTER RAUM. Regie: Zora Rux (Kurzspielfilm, 13′)
2013 FATHER BLESS US. Regie: Elene Naveriani (Kurzspielfilm, 13′)
2013 EIN GESPENST GEHT UM IN EUROPA. Regie: Julian Radlmaier (Spielfilm, 46′)
2012 FRACTURE OF LUMEN. Regie: Alexander Palucki (Kurzspielfilm, 18)
2012 BULIMIA PURPURA. Regie: Alexander Palucki (Kurzspielfilm, 8′)
2011 FACEBOOK-MOLOTOV. Regie: Yvonne Kerékgyártó (Kurzspielfilm, 6′)

Stand: 14.08.2019

Jurybegründung zur Nominierung:

“Stilsichere, zweidimensionale Tableaus, pastellige Werbefarben, bis ins kleinste Detail geplante Bilderwelten charakterisieren DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN in der souveränen Kameraführung von Agnesh Pakozdi.”

DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN

Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten.

Hochschule: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
Filmkategorie: Spielfilm
Länge: 80 Minuten
Drehformat(e): Amira
Farbe: Farbe und Schwarzweiß
Kinostart: 27.06.2019
Verleih: Edition Salzgeber

Stab

Regie Susanne Heinrich
Buch Susanne Heinrich
Kamera Agnesh Pakozdi
Darsteller/in Marie Rathscheck (Das melancholische Mädchen)
Animation Ray Juster, Nicolas Wiest
Schnitt Benjamin Mirguet, Susanne Heinrich
Musik Mathias Bloech, Moritz Sembritzki
Tondesign Niklas Kammertöns, Wiebke Köplin
Szenenbild Nora Willy, Miren Oller, Jeanne Louet
Kostümbild Lisa Poethke, Laura Schäffler
Produzent/in Jana Kreissl
Co-Produzent Susanne Heinrich
Produktionsfirma Essential Film GmbH

Über Nominierung und Auszeichnung in der Kategorie “Michael-Ballhaus-Preis” haben Bildgestalterin Sonja Rom und Kameramann Marcus Winterbauer als Vertreter·in der Spiel- und Dokumentarfilmjury entschieden.