Jurybegründung zur Nominierung

Die Drehbuchabsolventen konzentrieren sich in diesem Jahr vor allem auf Geschichten vor der eigenen Haustür. Dabei überraschen sie mit spannenden Protagonist·innen und ungewöhnlichen Erzählstrukturen.

PATTERN OF LIFE führt uns in eine selten beleuchtete Parallelwelt inmitten unserer Gesellschaft: Den Stützpunkt der US-Luftwaffe in Ramstein. Hier versucht die Familie des Offiziers Scott ein möglichst normales Leben zu führen, bis der Tod eines Kindes bei einem Drohnenangriff im Jemen alles überschattet. Autor Dario Haramustek gelingt es, die komplexen Themen seines Drehbuchs zu einer mitreißenden Geschichte zu formen, in der die moralischen Dilemmata seiner Figuren nie bloß behauptet, sondern stets spürbar sind. Dem Autor Oliver Rieche ist mit seinem ersten Langfilm eine beeindruckende Reise in eine kraftvolle, fantastische Welt gelungen. BAD REPUTATION vermag es, die Leser·innen stilsicher auf eine spannungsgeladene Reise mitzunehmen, die nichts an skurrilen Begegnungen und überraschenden Wendungen auslässt. Ein Roadmovie, das einem im High-Speed-Tempo Erzählräume eröffnet, als gäbe es kein Morgen. Vor allem aber ist eines zu spüren. Die klare, cineastische Vision des Autors. WILD AT HEART war gestern. BAD REPUTATION ist morgen! In NIEMCY – DIE FREMDEN folgen wir der jungen Polin Katarzyna nach Junkersdorf in Deutschland, wo sie für einige Zeit arbeiten wird. An der Hand dieser stillen und selbstbestimmten Frau gehen wir durch den Ort, durch ihre Augen betrachten wir die Menschen dort. Aart Steinmanns Drehbuch funktioniert jenseits von Klischees und Vorhersehbarem. Seine Erzählung wird niemals laut oder effekthascherisch und bleibt doch spannend bis zum letzten Moment.

Dario Haramustek
© Fabian Raabe · FIRST STEPS Award 2021

Geboren 1995 in Neunkirchen-Seelscheid. Seit 2010 eine Vielzahl verschiedenster Webvideos produziert. Zunächst neben der Schule, nach dem Abitur dann drei Jahre beruflich – als Partner von IDG, Webedia, ProSiebenSat.1 und funk. Seit 2017 Studium Drehbuch an der ifs internationale filmschule köln. PATTERN OF LIFE ist sein Abschlussdrehbuch, mit dem er 2021 den FIRST STEPS Drehbuchpreis gewinnt.

Filmografie

Drehbuch:

2021 PATTERN OF LIFE (Spielfilm, 140’) – unverfilmt
2021 ZEITPUNKT X. Regie: Simon Schneider (Mittellanger Spielfilm, 30‘)
2019 ICH BIN BEI DIR. Regie: Simon Schneider (Kurzspielfilm, 18‘)
2019 ES WAR NICHT SO GEMEINT (Spielfilm, 120‘) – unverfilmt
2018 OPFERLICHTER. Regie: Arthur Brux (Kurzspielfilm, 6‘)

Stand: 04.05.2021

PATTERN OF LIFE

Die Ramstein Air Base ist der größte US-Militärstützpunkt außerhalb der Vereinigten Staaten. Auf dem abgesicherten Gelände in der Westpfalz befindet sich eine vollständige amerikanische Kleinstadt, mit eigenem Einkaufszentrum, einer großen High School und einem Golfplatz.
Seit einem Jahr ist hier die neue Heimat der vierköpfigen Familie Perry aus Nevada. Vater Scott arbeitet lange Schichten vor einem Monitor, der Livebilder von Kampfdrohnen im Einsatz über dem Nahen Osten zeigt. Durch die Infrarotkamera beobachtet er eine Familie im Jemen und weiß bald alles über sie. Als bei dem lang geplanten Abschuss nicht nur die Zielperson, sondern auch ein unschuldiges Kind getötet wird, entdeckt Scott bald, dass er Teil eines rigiden Systems ist, das keinen Platz für die moralischen Zweifel lässt, die sich langsam in ihm zu regen beginnen.

Ausbildungsstätte: ifs internationale filmschule köln
Filmkategorie: Spielfilmdrehbuch
Länge: 140 Minuten

Oliver Rieche
© Fabian Raabe · FIRST STEPS Award 2021

Oliver Rieche, wohnhaft in Berlin-Gesundbrunnen, Arbeiterkind vom Rand einer Großstadt, absolvierte 2017 den Bachelor Drehbuch/Dramaturgie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Sein Bachelor-Abschlussprojekt DIT IS FUSSBALL! (vierteilige pro-feministische Fußball-Kneipen-Comedy, Tele 5) realisierte er als Creative Producer und gewann hierfür den Abschlusspreis der Filmuniversität, den PPA-Award und war für den Jupiter Award nominiert.
Sein Langfilm-Exposé MORGEN GEHT DIE BOMBE HOCH (zusammen mit Sabrina Maria Stockner) war für den ARD Degeto Impulspreis 2019 nominiert. Es entstanden einige Kurzfilmproduktionen nach seinen Büchern (u.a. ÜBER ANNA, MDR). Oliver inszenierte Kurzfilme und Szenische Lesungen (u.a. TANZ DEN UNTERGANG MIT MIR am Hans Otto Theater, Potsdam), kuratierte ein opponierendes Internationales Bar-Film-Festival in Kreuzberg (Perlinale) und macht mit seiner Freundin elektronische Musik. BAD REPUTATION ist sein Abschlussdrehbuch im Master Drehbuch/Dramaturgie an der Filmuniversität Babelsberg, mit dem er 2021 für den FIRST STEPS Award nominiert wurde.

Filmografie

Drehbuch:

2020 BAD REPUTATION (Spielfilm, 100′) – unverfilmt
2018 ÜBER ANNA. Regie: Massih Parsaei (Mittellanger Spielfilm, 30′)
2018 PURE: BLACK RABBIT. Regie: Greta Isabella Conte (Experimentalfilm, 15′)
2017 TANZ DEN UNTERGANG MIT MIR. Regie: Jan Ruzicka (Kurzspielfilm, 25′)
2014 TIMA, DIE GÖTTLICHE. Regie: Jan-Hendrik Cropp, Sandra Rauch, Anja Weber, Thomas Victor (Kurzspielfilm, 20′)

Regie & Drehbuch:
2016 DIT IS FUSSBALL!. Co-Regie: Sophia Bösch, Clemens Beier, Jakob Fischer (TV-Serie, 4×25′)
2015 JOSEPHA (Kurzspielfilm, 15′)
2015 RE(A)GRESSION (Kurzspielfilm, 12′)

Stand: 04.05.2021

BAD REPUTATION

Straßengöre Mia (bald volljährig) und Kleingangster Aaron (23) bekommen ein Kind, sind endlich weg vom Stoff. Die Planungen für die gemeinsame Wohnung laufen. Mia kann es kaum erwarten, die therapeutische Wohngruppe hinter sich zulassen, eine eigene Familie zu gründen. Doch das Amt will sie direkt im Anschluss in eine Einrichtung für junge Mütter stecken. Aus Verzweiflung verletzt sich Mia mit einem Messer und löst einen Polizeieinsatz aus, der tragisch endet, als Aaron zur Hilfe eilt. Bald setzen die Wehen ein und die Flucht wird zur existenziellen Reise für die junge Mutter, als sie erfahren muss, dass sie sich in ihrem Freund getäuscht hat. Mia muss ihre Luftschlösser über der Platte in Brand setzen, um Verantwortung für das Kind übernehmen zu können.

Ausbildungsstätte: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Filmkategorie: Spielfilmdrehbuch
Länge: 100 Minuten

Aart Steinmann
© Fabian Raabe · FIRST STEPS Award 2021

Geboren 1992 in Köln. Nach seinem Schulabschluss 2012 begann er bei verschiedenen Filmproduktionen zu assistieren, unter anderem an der Kunsthochschule für Medien Köln und beim Westdeutschen Rundfunk. 2014 zog er nach Karlsruhe, um an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Medienkunst mit dem Schwerpunkt Film zu studieren; betreut von den Professoren Razvan Radulescu und Andrej Ujica. Nach seinem Vordiplom an der HfG setzte er 2016 sein Studium mit dem Schwerpunkt Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin fort. Derzeit arbeitet er für die Produktionsfirma Illuminar Motion Pictures (L.A. USA) am Konzept für eine Science-Fiction-Serie und an seinem Abschlussprojekt NIEMCY – DIE FREMDEN, einem Spielfilmdrehbuch, für das er 2021 für den FIRST STEPS Drehbuchpreis nominiert wurde.

Filmografie

Drehbuch:

2021 HUNDRED (Serie, 100′) – unverfilmt
2020 NIEMCY – DIE FREMDEN (Spielfilm, 75′) – unverfilmt
2019 DAS ALTENTEIL. Regie: Aart Steinmann (Kurzspielfilm, 22′)
2018 DIE WELT SO LEISE (Spielfilm, 80′) – unverfilmt
2018 DER HOCHZEITSTAG. Regie: Theresa Bergner (Kurzspielfilm, 24′)
2017 VON ENDEN UND ANFÄNGEN. Regie: Till Gombert (Kurzspielfilm, 22′)

Stand: 04.05.2021

NIEMCY – DIE FREMDEN

Katarzyna (23), eine junge Polin, kommt nach Rittersdorf, einem kleinen Ort in der Eifel. Sie beginnt in einem Restaurant als Kellnerin zu arbeiten, um mit dem gesparten Geld ihre Hochzeit bezahlen zu können. Zu ihrer Überraschung lebt sie sich schneller in der fremden Umgebung ein, als sie erwartet hätte. Sie knüpft Kontakte zu Helene (85), die als kleines Mädchen aus Schlesien fliehen musste und Bruno (35), einem Schreiner, der in einer Rock’n’Roll-Coverband auftritt. Immer mehr entwickelt sich ihr Aufenthalt in der Eifel von einem bloßen Job zu einem Ausbruch aus ihrer gewohnten Umgebung und sie beginnt ihre Zukunft in Polen zu hinterfragen.

Ausbildungsstätte: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
Filmkategorie: Spielfilmdrehbuch
Länge: 75 Minuten

Über die Nominierungen in der Kategorie Drehbuch hat die Drehbuchjury, bestehend aus Esther Bernstorff, Toks Körner und Paul Salisbury, entschieden.